2016/ Jahreshauptversammlung

Bischweier (fabe) - Liederkranz Bischweier sieht sich gut aufgestellt / Positive Finanzen, in: Badisches Tagblatt (2016) Nr. 260
Fotos Gesangverein Liederkranz Bischweier


Während immer mehr Chöre im Umkreis aufgelöst werden, besteht diese Gefahr beim Gesangverein Liederkranz Bischweier nicht. Das konnte der Vorsitzende Joachim Klostermeier bei der Jahreshauptversammlung in der Aula der Grundschule mitteilen. "Wir sind froh, nicht in der Lage zu sein, den Verein auflösen zu müssen", verkündete Klostermeier. Ganz im Gegenteil sorgte er mit der Prognose, dass es die Gemeinschaft sicher noch 40 Jahre geben werde für einige frohe Gesichter unter den 64 anwesenden Mitgliedern. Keinesfalls ruhig, dafür aber sehr arbeitsreich ist das vergangene Jahr laut dem Vorsitzenden gewesen. Gerade die Organisation für das erste Konzert der "Vielharmonie" habe viel Kraft gekostet. Unter dem Strich stehe jedoch eine positive Bilanz.

Über die Zusammenstellung des Traditionschors konnte Klostermeier als Sängervertreter überraschenderweise bekanntgeben, dass unter den Tenören ein Mitglied von den passiven zu den aktiven wechselte. Nicht begeistert zeigte er sich über die Anwesenheitszahlen in den Gesangsstunden. Hier gebe es noch Luft nach oben.

Als Sängervertreterin Gudrun Emrich stolz sagte, dass in der "Vielharmonie" mittlerweile zwölf Männer sind, ging ein positives Raunen durch die Reihen. Besonders erfreulich sei es, dass zu Beginn des vergangenen Jahrs sieben neue Leute angefangen hätten. Sie seien eine Bereicherung für den Chor und hätten das gesamte Repertoire für das Konzert bereits innerhalb eines halben Jahrs gelernt. "Eine enorme Leistung", bescheinigte Emrich. Beim Herbstfest des Gesangvereins Muggensturm "waren wir - ohne uns loben zu wollen - die Besten", lautete ihr Fazit. Das absolute Glanzlicht stellte allerdings das Konzert der "Vielharmonie" dar. Unter dem Motto "Querbeet mit Vielharmonie und Band" war der Auftritt eine große Herausforderung. Schließlich mussten die vorhandenen Noten explizit für die Band angepasst werden. Emrich hob zudem die Leistung von Dirigentin Helena Loran hervor, die "eine Riesenarbeit vollbrachte".

Anders als 2015 konnte Kassierer Frank Kühn nur über positive Zahlen berichten. Alle Veranstaltungen endeten mit einem Gewinn. Bürgermeister Robert Wein bescheinigte der Verwaltung eine "gute und ordnungsgemäße Arbeit". Der Verein sei auf dem richtigen Weg, um die Zukunft zu sichern. Für die 775-Jahr-Feier von Bischweier 2018 hat der Liederkranz mit einem Weihnachtskonzert bereits eine Idee.

15 Mitglieder wurden für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt. Bürgermeister Wein und Martina Kappenberger gehören 25 Jahre dem Liederkranz an, während Monika Wilharm im gleichen Zeitrahmen passiv und aktiv dabei ist.

Zu Ehrenmitgliedern aufgrund 40 Jahre passiver und aktiver Mitgliedschaft im Gesangverein Bischweier wurden Josef Hettel und Wilfried Reiß ernannt. Passiv sind Apollonia Schnepf und Werner Jung seit jeweils 40 Jahren in den Reihen. Sie wurden ebenfalls zu Ehrenmitgliedern ernannt. Während Herbert Essig 50 Jahre passives Mitglied ist, sind Leopold Huck und Rupert Westermann bereits 60 Jahre passiv im Verein. Für 65 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Siegbert Hatz, für ebenfalls 65 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Albert Hertweck, Bruno Westermann und Helmut Müller ausgezeichnet. Eine außergewöhnliche Ehrung wurde Emil Glastetter zuteil - er ist seit 75 Jahren passives Mitglied.

zurück