2009/ Festliches Konzert zur Weihnachtszeit

Der vierte Adventsonntag 2009 wird in unserer Vereinsgeschichte eine besondere Bedeutung erhalten. Ein letztes Mal gestaltete unser Dirigent Gerhard Tritsch ein festliches Konzert in der Pfarrkirche St. Anna in Bischweier, mit dem er sich nach 50 Jahren Dirigententätigkeit in den Ruhestand verabschiedete.

Eingestimmt wurden die Besucher in der voll besetzten Kirche von Organist Holger Becker, der die Paraphrase "Tochter Zion" von Félix Alexandre Guilmant spielte. Das alte Weihnachtslied "Es ist ein Ros entsprungen" erschallte durch das ganze Kirchenschiff, denn während der Männerchor im Altarraum Platz genommen hatte, sangen die Sängerinnen von der Empore aus.

Das Orchester "Con Fuoco" aus Bietigheim unter der Leitung von Florian Ganz trug das Weihnachtskonzert opus 6.8 von Arcangelo Corelli vor, dem sich die Arie des Sarastro "In diesen heil’gen Hallen" von Wolfgang Amadeus Mozart anschloss, das von Bassist Alexander Huck kraftvoll vorgetragen wurde.



Das "Kyrie" singend zogen die Sängerinnen in die Kirche ein. Danach sang der gemischte Chor zusammen mit den beiden Solisten das "Gloria". Die Sopranistin Regina Westermann trug die bekannte Weise „Maria durch den Dornwald ging“ vor. Es folgten weitere bekannte Weihnachtslieder, die die Herzen der Besucher berührten.



Zum ersten Mal bei einem Konzert dabei war der neu gegründete Chor „Vielharmonie“. Unter der Leitung von Michael Friedmann brachten die rund 45 Sängerinnen und Sänger die englischen Weihnachtslieder „Away in a Manger“ und „Joy to the world“ zu Gehör. „Tochter Zion“ von Georg Friedrich Händel wurde mit kraftvollen Stimmen vorgetragen.



"Shine, o wonderful Star" trug Sopranistin Regina Westermann von der Empore aus vor, dem Organist Holger Becker Richard Purvis "It came upon a midnight clear" folgen ließ. Das schlesische Chorwerk "Transeamus usque Bethlehem" wurde von Bassist Alexander Huck zusammen mit dem gemischten Chor gesungen. Zum Abschluss erklang die eindrucksvolle Hymne „Jerusalem“ . Rund 110 Sänger sowie die Musiker des Ensembles "Con Fuoco", Holger Becker an der Orgel und Alexander Huck als Solist ließen die Kirchenmauern erbeben.

Spontaner, stehender Applaus war der Dank für ein festliches Konzert, das wir alle gemeinsam unserem Dirigenten Gerhard Tritsch zu Ehren gegeben hatten. Während es draußen schneite, erklang in der Kirche die Zugabe „Leise rieselt der Schnee“.



Bei der anschließenden Feierstunde in der voll besetzten Markthalle wurde Gerhard Tritsch für seine 50 jährige Dirigententätigkeit geehrt.



Ernst Kopp, Präsident des Mittelbadischen Sängerkreises, dankte ihm im Namen des Badischen und Deutschen Chorverbands für sein Engagement. "Beispielhaft haben Sie Ihre ganze Persönlichkeit in den fünf Jahrzehnten der Chorarbeit hier in Bischweier zur Verfügung gestellt."



Parallel zu seiner Dirigententätigkeit in Bischweier war Gerhard Tritsch von 1959 bis 1963 Dirigent beim Kirchenchor St. Katharina in Busenbach, von 1959 bis 1965 bei der Eintracht Stupferich, von 1965 bis 1971 beim Frohsinn Weingarten, von 1972 bis 1976 bei der Apollonia Rastatt und von 1994 bis 2003 beim Sängerbund Freiolsheim. Für diese einzigartige Lebensleistung überreichte Kopp ihm die goldene Ehrennadel sowie die goldene Stimmgabel des Mittelbadischen Sängerbundes.



Dank und Anerkennung überbrachte Bürgermeister Robert Wein im Namen der Gemeinde. „Der Liederkranz wurde unter Ihnen zum Aushängeschild und Wahrzeichen des Dorfs“ lobte Wein und überreichte ihm das Wappen der Gemeinde.



Eine Laudatio in gereimter Form hielt unser Ehrenvorsitzender Bruno Westermann in seiner unnachahmlichen bekannten Art und Weise. Aus der Sicht einer Sängerin trug Heide Zwick eine gekonnte Abschiedsrede vor. Beide brachten mit ihren Vorträgen auf ihre Art die Dankbarkeit aber auch die Wehmut zum Ausdruck, die alle Sängerinnen und Sänger an diesem Abend empfanden.

"Ich war gerne hier und bleibe euch allen als Freund weiterhin erhalten" Mit diesem schönen Satz bedankte sich Gerhard Tritsch bei seinem Chor.



Zum Abschluss der Feierstunde sang die „Vielharmonie“ unter der Leitung von Michael Friedmann den wunderschönen Chorsatz "The Rose".

zurück