2009/ Jahreshauptversammlung

Gesang in all seinen Variationen erfüllte die Markthalle in Bischweier. Wie alle zwei Jahre hatte der Gesangverein Liederkranz Bischweier zu seinem Sommerfest eingeladen, bei dem sich auch der neu gegründete Chor "Vielharmonie" im Liederkranz vorstellte.

132 Jahre alt ist der Liederkranz Bischweier, und seit nunmehr 50 Jahren wird seine gesangliche Geschichte von Dirigent Gerhard Tritsch geprägt, der in diesem Jahr seinen Abschied feiert. Am Sonntag, 20. Dezember, wird er um 17 Uhr in der St. Anna-Kirche in Bischweier sein letztes Konzert mit den rund 80 Sängerinnen und Sänger des gemischten Liederkranz-Chores geben. "Wir stehen an einem Scheidepunkt", bemerkte Agnes Fink vom Liederkranz-Vorstand. In einer Sängerversammlung im August will der Liederkranz über die Zukunft des gemischten Chores entscheiden, dessen Sängerinnen und Sänger einen Altersdurchschnitt von 68 Jahren haben. "Wir möchten den alten Chor am Leben erhalten und bräuchten dann einen neuen Dirigenten, doch darüber sollen die Chormitglieder entscheiden", äußerte Fink.

Anfang vergangenen Jahres startete der Liederkranz ganz neue Wege in der Werbung um junge und neue Sänger. Es wurden zwei neue Dirigenten gesucht und es wurden Flugblätter verteilt, in denen die Gründung eines neuen Chores mit einem Repertoire aus Folklore und internationaler Musik angekündigt wurde. 40 sangesfreudige Menschen aus Bischweier, aber auch den umliegenden Gemeinden kamen spontan zu den Proben mit den beiden ausgewählten Dirigenten. Die Sänger entschieden sich für den Namen "Vielharmonie" und für Dirigent Michael Friedmann, der nun beim Sommerfest mit seinen durchschnittlich 40-jährigen Sängerinnen und Sängern den dritten öffentlichen Auftritt hatte. "Was wir noch bräuchten, sind unbedingt Männer in unserem neuen Chor", bemerkte Gudrun Emrich. Geprobt wird jeden Montag um 19.30 Uhr in der Aula der Grundschule Bischweier.

In einheitlich frischen türkisfarbenen T-Shirts sang die "Vielharmonie" ein Trinklied aus dem Mittelalter, aber auch zwei Gospels, "The Rose" und den "Irischen Segenswunsch" und wurde mit viel Applaus bedacht.

Neue Wege ging der Liederkranz auch am Freitagabend, als die "Late Heroes" in der gut gefüllten Markthalle ein Stelldichein mit dem Chor hatten. Am Samstagabend präsentierten sich die Gesangvereine aus Rauental, Kuppenheim und Muggensturm. Unter der Leitung des Vizedirigenten Horst Meier eröffnete der Liederkranz am Sonntag das Frühschoppenkonzert mit befreundeten Chören. Mit dabei waren die Gesangvereine aus Oberndorf, Oberweier, Sulzbach und Freiolsheim. Besonderen Applaus erhielt der aus rund 50 Kindern bestehende Bischweierer Grundschulchor unter der Leitung von Ingrid Horsch-Metze, der zu einer Reise mit der Zeitmaschine einlud. Zum Festausklang unterhielten die Jugendkapelle und die Üfüs des Musikvereins Bischweier.

BT - 16.07.2009

zurück